Geschichte

Huis Bergh besitzt etwa 500 Hektar Land, davon 250 Hektar Wald. “De Motte Montferland” liegt im Bergherbos. Eine Motte ist ein natürlicher Hügel, der von Menschenhand erhoben wurde. “De Motte Montferland” ist die größte Motte der Niederlande. Es wurde um das Jahr 1000 angehoben. Zumindest die letzten 7 Meter der 12 bis 17 Meter hohen Motte wurden künstlich erhöht. Die Motte ist von einem Graben und einer doppelten Erdmauer umgeben.

Die Tatsache, dass sich der älteste Herr von Bergh selbst De Monte (Van den Bergh) nannte, weist darauf hin, dass sich sein Stammsitz auf einem Berg oder Hügel befand. Es wird daher angenommen, dass sich die ältesten Generationen von Van den Bergh nicht im heutigen Huis Bergh befanden, sondern in Montferland, einer Motte, die an der Straße von Zeddam nach Beek im Bergherbos liegt.
Die Montferland-Motte, die 1999 als “geschütztes archäologisches Denkmal” ausgezeichnet wurde, war mehrfach Gegenstand archäologischer Forschungen. Aufgrund des gefundenen Materials wurde geschlossen, dass die Motte eine kurze Blütezeit hatte und in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts wieder aufgegeben wurde. Im 12. Jahrhundert hätte es nur eine magere Besiedlung gegeben.
Am Rande des Hügels ist ein kleiner Wall erhalten, auf dem wahrscheinlich eine Holzpalisade stand. Am Fuße des Hügels befindet sich ein trockener Wassergraben. Die Erde aus dem Graben diente wahrscheinlich dazu, einen Wall außerhalb zu errichten. Nordwestlich des Hügels wurde eine hufeisenförmige Vorburg gefunden, die ebenfalls von einem trockenen Graben umgeben ist.
Bemerkenswert war der Fund des Fundaments eines L-förmigen Tuffbaus, der nur teilweise ausgegraben werden konnte, da sich der Rest unter dem heutigen Hotel befindet.
Im Fundament wurden Brandspuren gefunden, die auf eine oder mehrere Zerstörungen hinweisen. Es ist nicht klar, ob dieser L-förmige Bau die Funktion eines Bergfrieds hatte.

Außerdem wurden auf der Motte Reste einer Hüttenschüssel (ein versenkter Arbeits- oder Lagerschuppen) und ein außergewöhnlich großes Holzgebäude gefunden. Schließlich wurden hier auch die Fundamente eines spätmittelalterlichen Gebäudes gefunden, wahrscheinlich die Reste eines 1527 archivalisch erwähnten Gebäudes. Auf dem Plateau wurden Reste von 5,5 Meter dicken Mauern eines möglicherweise nie fertiggestellten Tuffturms gefunden.

In den Archiven wird Montferland 1313/14 erstmals als Besitz des Grafen von Gelre erwähnt, er hatte zumindest Einkünfte daraus. In 1427 verpfändete der Herzog von Gelre unter anderem die “Monferanderberge” an die Herren von Bergh. Seitdem ist der Hügel im Besitz der Herren und Grafen Van den Bergh.